Vom Schaum- zum Dauer-Tiefschläger

Dieter Bohlen wird sich (so darf man ihn vielleicht einschätzen) sogar über diese Auszeichnung freuen: Dieter Bohlen ist der Nasser-Schwamm Preisträger 2007. nasser-schwann.jpg

Er erhält diesen Preis dafür, dass er „die Lust an Erniedrigung kultiviert, mediale Brutalität zelebriert und die Grundregeln demokratischen Zusammenlebens missachtet“, so der Verband Bildung und Erziehung (VBE).

Was meinen Sie? Hat Dieter Bohlen diese Auszeichnung verdient? Wie ist seine Wirkung auf das Sozialverhalten von Schülern einzuschätzen? 

Rezepttipp: Ratatouille …

Ein wunderbares Gericht, ein wunderbarer Film:

bild-3.jpg

Die Kritik auf Spiegel-Online meint:

„Der Film feiert die Wonnen des guten Geschmacks, als sei dies die letzte Chance, die Menschheit vor dem Untergang durch schlechtes Essen von Schnellrestaurants zu bewahren. Doch er tut das stets mit Charme und ohne mahnenden Zeigefinger. Einmal kombiniert Remy ein Stückchen Käse mit einer Traube und sieht vor Wonne Sterne. Dann zaubert er leichtfüßig tänzelnd mit raffinierten Gewürzen eine köstliche Suppe.

Die Ernährungsberatung im Animationsgewand kommt an: In den USA fegte die pädagogisch wertvolle Ratten-Kochschule sogar den Action-Konkurrenten „Stirb langsam 4.0“ von Platz eins der Kinocharts. Das ist bei so einem delikaten Film wie „Ratatouille“ zwar einerseits nicht verwunderlich. Doch wenn man andererseits bedenkt, dass etwa Brot mit knuspriger Kruste in den Supermärkten Nordamerikas schlicht nicht existiert, dann erstaunt dieser enorme Erfolg aber doch – und gibt Anlass zur Hoffnung auf eine Nahrungsmittel-Revolte. Vielleicht landen die gummiartigen Burger-Brötchen in Zellophantüten bald da, wo sie hingehören: nicht in die Mägen von Millionen Menschen, sondern auf dem Müll. Irgendeine Ratte, die den ungesunden Fraß dann wahllos in sich hineinstopft, findet sich immer.“

Also ein Muss für das nächste Schulkino!!

Eine letzte Rede halten…

wohl wissend, dass der eigene Tod unmittelbar bevorteht….

Den Menschen in dieser Rede das mitgeben, was man als wichtig und entscheidend im Leben erkannt hat….

Diese Rede hielt ein amerikanischer Professor vor Studenten. Der Videomitschnitt wurde in den USA inzwischen über eine Million mal herunter geladen (näheres hier):