Digitalisierung: Mit neuen Technologien Unterricht verändern und nachhaltig gestalten – ein interessantes Modell

The SAMR Model: Effective Technology Integration in Classrooms

LINK

SAMR model assignment help

Bildquelle: SAMR-model.jpg

Welche Technologien/Medien/Methoden:

ersetzen bisherige ohne funktional etwas zu verändern?

  • Der Einsatz von Technologien wird hier lediglich als Werkzeug zum klassischen Unterricht gesehen. Digitale Medien ersetzen analoge Medien ohne funktionale Erweiterung. Beispiele:
    Der Schule steht eine Cloud-Lösung wie Microsoft Office 365 oder Google Apps for Education für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, alle Schülerinnen und Schüler zur Verfügung. Auch für Fachbereiche und andere Gruppen können eigene Accounts für Zusammenarbeit eingerichtet werden. Dateien werden in der Cloud abgelegt und können für andere über das Internet freigegeben werden.
    Diese Cloud-Lösungen können autonom an der Schule administriert und verwaltet werden. Durch die Nutzung dieser digitalen Infrastruktur kommen die Lehrerinnen und Lehrer ins digitale Tun, die Kommuni- kation und Zusammenarbeit im Sinne einer zeitgemäßen Schulentwicklung wird gefördert„. (Quelle: Grabner, digitale Kompetenzentwicklung mit dem SAMR-Modell – NMSvernetzung)

erweitern die Möglichkeiten der bisherigen Vorgehensweisen?

  • Digitale Medien ersetzen analoge Medien und bieten dabei funktionale Erweiterungen.
    Durch den Einsatz digitaler Medien ergeben sich Verbesserungen bei den Arbeitsabläufen. Beispiele:
    Der Schule steht eine Lernplattform wie LMS oder eduMoodle zur Verfügung. In die Lernplattform werden fertige Kurse aus dem digi.komp-Projekt importiert und im Unterricht eingesetzt.
    Ein Kurs der Lernplattform dient als virtuelles Konferenzzimmer und beinhaltet Kommunikationsmöglich- keiten (Foren), Informationen und Formulare. Wenn z. B. Übungen nicht mehr auf Papier abgearbeitet werden, sondern hierfür LearningApps bzw. Kahoot! verwendet werden, bekommen die Schülerinnen und Schüler direktes Feedback„. (Quelle: Grabner, digitale Kompetenzentwicklung mit dem SAMR-Modell – NMSvernetzung)

modifizieren Lernprozesse in signifikanter Weise:

„Durch den Einsatz digitaler Medien werden Aufgaben grundlegend verändert. Beispiele:
In Mathematik kommt die dynamische Geometrie-Software Geogebra bzw. Sketchometry zum Einsatz. Im Englischunterricht wird Quizlet genutzt und in Deutsch steht kollaboratives Schreiben in einem Etherpad auf dem Stundenplan.
Die Schülerinnen und Schüler geben die online erstellten Aufgaben über die digitale Infrastruktur den Lehrenden zum Kommentieren frei.
Dokumente werden durch multimediale Elemente wie Audio und Video bereichert.
Aufgaben werden in Microsoft Office 365 bzw. Google Apps for Education gemeinsam, kollaborativ erar- beitet und social reading bedingt einen weiteren positiven Effekt.“ (Quelle: Grabner, digitale Kompetenzentwicklung mit dem SAMR-Modell – NMSvernetzung)

definieren das Vorgehen in Lernprozessen neu

„Der Einsatz digitaler Medien ermöglicht die Entwicklung völlig neuer Aufgaben. Beispiele:
Praktiken wie Mobile Learning oder Flipped Classroom eröffnen neue Möglichkeiten.
Digitale Storytelling meint, es werden eBooks zu Unterrichtsthemen erstellt und multimedial befüllt. Am Tablet ist die Umsetzung Schülerinnen und Schülern mit der App „Book Creator“ einfach möglich.
Im Unterricht werden durch die Lehrenden bzw. durch die Lernenden kurze Lernvideos erstellt. Diese Videos können einfach mit einem Smartphone gemacht werden, die Qualität ist grundsätzlich ausrei- chend und die Länge sollte 3 Minuten nicht überschreiten. Die Lernvideos stehen den Lernenden über die Lernplattformen bzw. direkt über YouTube zur Verfügung. Auf LearningApps.org können diese YouTube-Videos mit Einblendungen und kurzen Arbeitsaufträgen versehen werden, was die Wirksamkeit erheblich steigern kann.
Die App „Explain Everything“ ermöglicht es Lehrenden sowie auch Lernenden, unterrichtliche Inhalte multimedial aufzubereiten und als Videos zu exportieren.
Trickfilme zu verschiedenen Unterrichtsthemen werden erstellt. Mit Tablets und der App „Stop Motion Studio“ können einfache Stop Motion Videos entwickelt werden.“ (Quelle: Grabner, digitale Kompetenzentwicklung mit dem SAMR-Modell – NMSvernetzung)

Weitere Informationen: 

http://homepages.uni-paderborn.de/wilke/blog/2016/01/06/SAMR-Puentedura-deutsch/