Speisen anrichten

Aus gegebenem Anlass – Speisen anrichten

Das Sprichwort: „Das Auge isst mit“ hat seine volle Berechtigung. Unsauber und ohne jegliche Sorgfalt angerichtete Speisen werden auch bei bester Zubereitung unverhältnismäßig viel einbüßen.
Ästhetisch angerichtete, richtig geordnete, dabei nicht überladene Platten und Teller werden ihre Wirkung nicht verfehlen.

1. Erst planen, dann anrichten.

2. Vorwärmen: Teller, Platten, Suppentassen………

3. Saubere Ausführung ohne Überladung ist die Grundlage.
Den Rand immer säubern.
Der Teller darf nicht überladen wirken.
Die Menge an die Geschirrgröße anpassen, oder umgekehrt.
Symmetrie beachten, gleichmäßige Abstände zu den Tellerrändern.
Schalen, Gläser, Schüssel usw. nur ¾ voll füllen.

4. Der Tellerrand bleibt stets frei.
Die Speisen wirken eleganter und sauberer.

5. Farbenspiel:
Beim Anordnen ist das Farbenspiel zu berücksichtigen.
Kontrastreiches Gemüse nebeneinander legen.
Farbenspiel und Aufwertung können auch durch frische Kräuter erreicht werden.

6. Saucen:
Bei Pfannen- und Kurzbratgerichten, oder Speisen mit Kruste – Saucenspiegel.
Bei Schmorspeisen wird der Hauptbestandteil mit der Sauce nappiert.
Speisen zu denen eine Sauce gehört, dürfen niemals schwimmen. Verlangt ein Gericht
außergewöhnlich viel Sauce, so sollte diese separat in einer Sauciere gereicht werden.

7. Es müssen sich nicht alle Komponenten auf dem Teller befinden.
z. B. Beilage in einem separaten Portionsgeschirr servieren.

8. Garnituren:
Sollten farblich und geschmacklich passen.
Müssen mit Genuss essbar sein.